Sonntag, 05.12.2021
Salzkammergut-Rundblick - Nachrichten für das Salzkammergut
 

Schwangerschaft und Kind sind oft Gründe für Diskriminierung – AK verlangt höheren Schadenersatz

Schwangerschaft und Kind sind oft Gründe für Diskriminierung – AK verlangt höheren Schadenersatz -  -

Obwohl das Diskriminierungsverbot gesetzlich verankert ist, werden Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer in ihrem Berufsleben oft benachteiligt, weil sie Kinder haben, Kinder bekommen oder sogar schon deshalb, weil sie Kinder bekommen könnten. Verbotene Benachteiligungen verstecken sich oft hinter scheinbar objektiven und vorgeblich neutralen Kriterien. Um diese Diskriminierungen zu erkennen, startet die Arbeiterkammer jetzt eine Aufklärungskampagne für Betroffene. AK-Präsident Dr. Johann Kalliauer fordert abschreckende Sanktionen und höheren Schadenersatz.

Berufliche Benachteiligungen von Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern sind grundsätzlich nicht zulässig, wenn ihnen eines der folgenden Motive zugrunde liegt: Jemand hat Kinder, ist schwanger oder plant eine Familiengründung. Auch wenn der Arbeitgeber dies nur unterstellt oder befürchtet, kann das schon Diskriminierung sein.

„Systematische Benachteiligung von Eltern, insbesondere von Müttern, wird oft nicht als solche erkannt, weil sie alltäglich und ganz ‚normal‘ erscheint“, sagt der AK-Präsident. „Welche Frau kennt nicht die Frage in einem Bewerbungsgespräch nach der Familienplanung? Selbst vor der dreisten Frage nach Verhütungsmethoden schrecken manche Personalisten/-innen nicht zurück. Oder wer kennt nicht Fälle, in denen Frauen (und auch Männer) einen Job nicht bekommen haben, weil sie Betreuungspflichten für Kinder haben?“

Die AK vermutet, dass nur ein kleiner Bruchteil der Diskriminierten Beratung und Hilfe in Anspruch nimmt oder gar rechtlich etwas dagegen unternimmt. Weil die Dunkelziffer der Diskriminierungen sehr groß ist, startet jetzt die AK eine Aufklärungskampagne für betroffene (werdende) Eltern.


Beispiele für unerlaubte Diskriminierungen:
Eine Frau freut sich über ihren neuen Arbeitsplatz, der vorerst für einen Monat befristet ist. Eine Umwandlung in ein unbefristetes Arbeitsverhältnis ist geplant. Während der Befristung wird die Arbeitnehmerin schwanger. Leider verliert sie ihr Kind durch eine Fehlgeburt noch während der Befristung. In weiterer Folge wird ihr vorerst befristetes Arbeitsverhältnis nun planwidrig nicht verlängert, da die Firma fürchtet, sie könnte wieder schwanger werden.
In einem Unternehmen sind Aus- und Weiterbildungen grundsätzlich für alle offen und finden nachmittags statt. Teilzeitbeschäftigte Eltern, die vormittags arbeiten, können im Gegensatz zu den Vollzeitbeschäftigten nicht oder nur eingeschränkt teilnehmen. Das ist diskriminierend.

Die Beratungen in der Arbeiterkammer sind ein Spiegelbild der vielfachen Benachteiligungen, denen Eltern in der Berufswelt ausgesetzt sind. Rund 93 Prozent der Diskriminierungsberatungen und -vertretungen werden seit Beginn des Schwerpunktes im Herbst 2019 für weibliche Mitglieder durchgeführt. Ein Hauptgrund dafür ist, dass nur Frauen schwanger werden und viele Diskriminierungen am Arbeitsplatz im zeitlichen Umfeld einer Schwangerschaft passieren. Ein weiterer Hauptgrund ist, dass die Kinderbetreuung aufgrund der „klassischen Rollenverteilung“ hauptsächlich von Frauen übernommen wird und Kinderbetreuung oft Anlass für Diskriminierungen ist.

Diskriminierte Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer sollten sich unbedingt mit der Arbeiterkammer in Verbindung setzen, um den Sachverhalt rechtlich genau prüfen zu können und Fristen zu sichern. Die Arbeiterkammer zielt im Falle einer Vertretung immer auf einen diskriminierungsfreien Zustand im aufrechten Arbeitsverhältnis – ohne Einschaltung des Arbeits- und Sozialgerichtes. Zusätzlich wird, dort wo er zusteht, auch ein entsprechender Schadenersatz gefordert. Sollte eine außergerichtliche Lösung nicht möglich sein, beschreitet die AK in Absprache mit dem betroffenen Mitglied auch den Klagsweg.

Um Betroffene besser aufzuklären, hat die AK eine umfangreiche Broschüre zum Thema erarbeitet. Sie kann hier heruntergeladen werden: ooe.arbeiterkammer.at .

Forderungen der Arbeiterkammer Oberösterreich

Um Elterndiskriminierung künftig hintanzuhalten, richtet die AK folgende Forderungen an die politischen Entscheidungsträgerinnen und -träger: Diskriminierungen bei der Beendigung des Arbeitsverhältnisses sollen als abschreckende Sanktion einen Anspruch auf immateriellen Schadenersatz in der Höhe von mindestens sechs Monatsentgelten nach sich ziehen. Und bei Diskriminierungen bei der Begründung eines Arbeitsverhältnisses bzw. beim beruflichen Aufstieg soll ein Anspruch auf „volle Erfüllung“ gesetzlich verankert werden. Damit ist gemeint, dass die diskriminierte Person alternativ zum Ausgleich des Vermögensschadens die Möglichkeit bekommen soll, den Erhalt des Arbeitsplatzes, die Beförderung oder den Aufstieg rechtlich einzufordern und einzuklagen.
Diese News an Freunde schicken:
Arbeiterkammer OÖ

 


Weitere Artikel

Ab Montag 22. November gilt ein bundesweiter Lockdown. -  -

Ab Montag 22. November gilt ein bundesweiter Lockdown.

Aktuelle Maßnahmen ab 22. November 2021
Ab 22. November 2021 gelten vorerst folgende Regelungen:

weiter lesen ...
 
Freilwilligen- und Einsatzorganisationen haben mit Elisabeth Feichtinger neue Sprecherin -  - Foto- und Bildrecht: Wilfried Fischer Ortner

Freilwilligen- und Einsatzorganisationen haben mit Elisabeth Feichtinger neue Sprecherin

21.01.2021

Die Nationalratsabgeordneten im SPÖ-Parlamentsklub haben gestern einstimmig die Sprecherposition für Freiwilligen- und Einsatzorganisationen an Nationalrätin und Bürgermeisterin Elisabeth Feichtinger vergeben

weiter lesen ...
 

Impfung der über 80-Jährigen im Salzkammergut Klinikum Vöcklabruck

21.01.2021

VÖCKLABRUCK. Menschen in Oberösterreich, die über 80 Jahre alt sind und nicht in einem Heim oder einer Pflegeeinrichtung leben, können sich seit dieser Woche freiwillig und kostenlos gegen das COVID-19-Virus impfen lassen.

weiter lesen ...

AK-Kalliauer: „Arbeitslosengeld ist Versicherungsleistung der Arbeitnehmer und muss dauerhaft erhöht werden“

21.01.2021

Wenn es nach Martin Kocher geht, soll es nach der Corona-Krise weniger Arbeitslosengeld geben.

weiter lesen ...
 

OÖVP Ohlsdorf Kalender 2021 gut angekommen...

21.01.2021

Sehr positive Rückmeldungen erhielten wir von der Bevölkerung über die Gestaltung unseres heurigen Kalenders.

weiter lesen ...

„Nationale-Sommer-Spiele“ von „Special Olympics Österreich“ finden 2022 erstmals im Burgenland statt

21.01.2021

LR Dorner: „Das ist eine große Ehre für das Burgenland“. Vertrag wurde heute unterzeichnet.

weiter lesen ...
 
Aktuelle Situation Covid-19 in OÖ (Stand 20. Jänner 2021, 15:00 Uhr) -  -

Aktuelle Situation Covid-19 in OÖ (Stand 20. Jänner 2021, 15:00 Uhr)

20.01.2021

Neuinfektionen:
· Seit gestern gab es 290 Neuinfektionen in Oberösterreich. (Fälle aktuell: 1.914 mit Stand 12:00 Uhr)

weiter lesen ...
 

Ein Kolumbianer beim FC Red Bull Salzburg

20.01.2021

Neuzugang Luis Fernando Vasquez Diaz | Kooperationsspieler beim SV Horn

weiter lesen ...
 
470ER HABEN WM-COUNTDOWN EINGELÄUTET -  - BARGEHR/M?

470ER HABEN WM-COUNTDOWN EINGELÄUTET

20.01.2021

Die OeSV-Athleten finden ideale Bedingungen vor, um sich bestmöglich auf die Titelkämpfe vorzubereiten.

weiter lesen ...
 

Auch 2021 findet wiederum der Energy Globe Award statt

Jetzt noch beim Energy Globe Award einreichen!

20.01.2021

Der Energy Globe, eine oberösterreichische Privatinitiative, der im Jahr 2000 zum ersten Mal abgehalten wurde, ist heute die globale Marke für erfolgreichen Umweltschutz.

weiter lesen ...

Mehr Schutz für die Kindergärten!

20.01.2021

Testmöglichkeiten: younion fordert Angebote wie für die Schulen

weiter lesen ...
 
ÖGB-Frauen: Berufstätige Eltern werden erneut im Stich gelassen -  - OEGB-Frauenvorsitzende Elfriede Schober

ÖGB-Frauen: Berufstätige Eltern werden erneut im Stich gelassen

20.01.2021

Ordentliche Test- und Betreuungskonzepte statt null Planbarkeit und null Unterstützung!

weiter lesen ...
 
Livestream Sonntagsgottesdienst am 24.01.21 -  -

Livestream Sonntagsgottesdienst am 24.01.21

20.01.2021

Maria Lichtmess wird es wieder einen Livestream aus der Pfarrkirche

weiter lesen ...
 
KWG startet mit Stufe zwei bei Breitband-Internet Ausbau -  - In vielen Gemeinden wurde bereits 2020 gegraben und über 600 Kunden an das Breitband angeschlossen -- Bilder © KWG

KWG startet mit Stufe zwei bei Breitband-Internet Ausbau

20.01.2021

Schwanenstadt (KWG) – Seit Mitte 2020 bietet KWG seinen Kunden in und um das eigene Stromnetzgebiet neben Strom auch Internet, Fernsehen und Telefon an.

weiter lesen ...
 

ServusTV - Mein Bauernhaus – Hoch hinaus!

20.01.2021

Hoagascht mit Christina Ömmer am So., 24.01., ab 19:45 Uhr

weiter lesen ...

Verschiebung der Semesterferien bringt bei vielen die Urlaubspläne durcheinander: AK plädiert für familienfreundliche Lösungen

20.01.2021

Die gestern verkündete Vorverlegung der Semesterferien in Oberösterreich war für viele berufstätige Eltern ein Schlag ins Gesicht.

weiter lesen ...
 
 
Werbung
Wetter Aktuell

jetzt, Sonntag

bedeckt
Temperatur: 1 ºC
Wind: 1.2km/h aus SSW
Luftfeuchtigkeit: 88%

im Tagesverlauf


Tageswerte: -1 bis 4 ºC
 
Mondphase
 Aktuelle Tag- Nachtverteilung

 

Mond zunehmend
Vollmond: 18.12.2021
Neumond: 02.01.2022
Sonnenaufg.: 07:24
Sonnenunterg.: 16:04
 

Mo

leichter Schnee­fall
-2 bis 2 ºC

Di

Schnee
-4 bis 3 ºC

Mi

Schnee
-4 bis 2 ºC
 
 Wetter-Tendenz 1 Woche
Temperaturverlauf (farbig, Werte links)
Bewöklung in Prozent (grau, Werte rechts)
Niederschlag in mm/h (Balken, Werte links, blau=Regen, weiß=Schnee)
Wind in km/h (orange Linie, Werte rechts)
Quellen: AKU, OpenWeatherMap
www.godspeed.at
Autohaus Lahnsteiner
www.salzkontor.at
Ebensee, Sägewerk, Carports, Dachstühle, Balkone, Zäune
Text