Montag, 19.04.2021
Salzkammergut-Rundblick - Nachrichten für das Salzkammergut

Durch grünes Licht für Astra Zeneca kann Impfplan fortgesetzt werden – Lieferkürzungen des Bundes bremsen allerdings die Umsetzung

Heute hat die Europäische Arzneimittelbehörde (EMA) entschieden, dass die Impfungen mit AstraZeneca weitergeführt werden können – da die Impfung sicher ist und der Nutzen größer ist als das Risiko. Für Oberösterreich bedeutet diese Entscheidung, dass der an die neuen Bundesvorgaben angepasste Impfplan weiter abgearbeitet werden kann. Gebremst wird der Impffortschritt jedoch durch reduzierte Liefermengen des Impfstoffs AstraZeneca. Deshalb und aufgrund des neuen Erlasses des Bundes können nur Teile des Bildungsbereichs geimpft werden, die Impfungen der Freiwilligen Feuerwehren und des Reha-Personals müssen verschoben werden.


„Weil nun feststeht, dass wir mit AstraZeneca weiter impfen können, kann der an die neuen Vorgaben des Bundes angepasste Impfplan in Oberösterreich rascher weitergeführt werden. Wenn auch mit Einschnitten aufgrund von gekürzten AstraZeneca-Liefermengen, dafür erhält Oberösterreich jedoch zusätzliche Dosen der Hersteller Moderna und BioNTech/Pfizer, mit denen wir die älteren Bürgerinnen und Bürger sowie Hochrisikopatientinnen und -patienten – jene, die unseren Schutz am meisten brauchen – impfen werden. Mit den zugesagten Mengen an AstraZeneca werden wir zudem einem ersten Teil der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Bildungsbereich ein Impfangebot machen können“, betont Gesundheitsreferentin LH-Stellvertreterin Mag.a Christine Haberlander.


„Der Impfstoff von AstraZeneca hat sowohl in den Zulassungsstudien wie auch in der breiten Anwendung seit seiner Zulassung verlässliche Wirksamkeit gegenüber schweren und krankenhauspflichtigen Verläufen der Viruserkrankung gezeigt. Die bisherige und fortlaufende Prüfung der Sicherheit hat keine Bedenken gegen den Impfstoff ergeben, daher hat auch die europäische Arzneimittelbehörde (EMA) neuerlich ein gutes Zeugnis ausgestellt und die Impfung uneingeschränkt empfohlen. Aus meiner Sicht überwiegt bei allen derzeit in Europa zugelassenen Corona-Impfstoffen der große Nutzen durch verlässlichen Schutz vor schwerer Erkrankung die zu erwartenden Belastungen durch zeitlich begrenzte Impfreaktionen und äußerst seltene Nebenwirkungen“, sagt Prim. Priv.-Doz. Dr. Bernd Lamprecht, Leiter der Klinik für Lungenheilkunde des Kepler Universitätsklinikums.


Sollten sich nach den weiteren von der EMA angekündigten Analysen Änderungen bei der Verwendung des AstraZeneca-Impfstoffs ergeben, wird Oberösterreich diese auch umsetzen.


Auswirkungen auf den oberösterreichischen Impfplan

Das Land Oberösterreich wird den Impfplan an die neuen Vorgaben des Bundes anpassen. Zudem werden im überarbeiteten Impfplan auch die gekürzten Liefermengen von AstraZeneca sowie die stattdessen zugesagten zusätzlichen Dosen Moderna und BioNTech/Pfizer berücksichtigt.


„Mit den zusätzlichen rund 9.000 Impfstoffdosen von Moderna und BioNTech/Pfizer schützen wir die ältere Bevölkerung sowie die Hochrisikopatientinnen und -patienten, jene, die diese Krankheit besonders bedroht“, erklärt Haberlander und führt weiter aus: „Die reduzierte Liefermenge an AstraZeneca werden wir für die Impfung eines ersten Teils von 14.200 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bildungsbereichs verwenden. In Abstimmung mit der Bildungsdirektion und anhand der Vorgaben des Impfplans werden wir zuerst jenen ein Impfangebot machen, die auch hier den meisten Schutz benötigen. Das heißt, je kleiner die Kinder, desto wichtiger die Schutzimpfung, da hier der Sicherheitsabstand am wenigsten eingehalten werden kann. Daher starten wir mit den Impfungen der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in den Kinderbildungs- und -betreuungseinrichtungen sowie der Volks- und Sonderschulen“, so die LH-Stellvertreterin.


Danach wird man sich mit der Schutzimpfung anhand des Alters der Kinder je Einrichtung nach oben vorarbeiten. Die Impfungen des Reha-Personals können aufgrund der Lieferkürzungen noch nicht durchgeführt werden. Auch bei den Freiwilligen Feuerwehren muss die Impfung aufgrund der neuen Vorgaben des Bundes verschoben werden.


„Leider wurde bekannt, dass mit dem neuen Erlass des Bundes auch die Kameradinnen und Kameraden der Freiwilligen Feuerwehren bis auf weiteres nicht mehr geimpft werden dürfen. Es wäre uns ein Anliegen gewesen, den vielen ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern möglichst rasch eine Schutzimpfung zu ermöglichen. Mit dem neuen Erlass ist dies aber nicht mehr möglich, da die Freiwilligen Feuerwehren damit in die Phase 3 und daher weit in das zweite Quartal gerückt wurden“, betont Haberlander.


Für die Kalenderwochen 10, 11 und 12 wurden Oberösterreich mehr als 60.000 Impfdosen von AstraZeneca in Aussicht gestellt. Aufgrund der Kürzungen stehen für diese drei Wochen lediglich 30.600 Impfdosen zur Verfügung. Laut Erlass des Bundes muss ein Impfangebot für die über 65-Jährigen zur Verfügung stehen, damit man parallel auch die Pädagoginnen und Pädagogen impfen darf. Die leider zu geringe Anzahl der Dosen wird daher auf mehrere Gruppen aufgeteilt.


Für den oberösterreichischen Impfplan bedeutet das, dass in den kommenden Wochen folgenden Personengruppen ein Impfangebot gemacht werden kann:

· den über 65-jährigen Oberösterreicherinnen und Oberösterreichern

· Hochrisikopatientinnen und -patienten

· einem ersten Teil der Pädagoginnen und Pädagogen

· den Bewohnerinnen und Bewohnern der Einrichtungen nach dem Chancengleichheitsgesetz


Auf www.ooe-impft.at registrieren, um Impfangebot zu erhalten

Der Krisenstab des Landes OÖ weist in diesem Zusammenhang nochmals darauf hin, dass mit einer Registrierung auf www.ooe-impft.at sichergestellt ist, dass man möglichst rasch ein Impfangebot erhält. Daher werden alle – aber insbesondere die Gruppe der über 65-Jährigen – eingeladen, sich zu registrieren.


Gesamtanzahl der geimpften Personen in OÖ: 136.621 (Stand: 17. März 2021):

Gesamtanzahl der durchgeführten Impfungen in OÖ: 187.102, davon

· Alten- und Pflegeheime: 22.796

· Krankenanstalten: 23.433

· Ü80 (außerhalb APH): 51.049

· Niedergelassene Ärzte: 2.051

· Rettungsdienste: 5.313

· Einrichtungen nach dem Chancengleichheitsgesetz: 3.883

· Impfstraßen: 14.830

· Hochrisikopatient/innen und enge Angehörige: 13.256

· 2. Teilimpfung: 50.481


Aktuell sind 232.506 Personen (jene Personen, die bereits geimpft sind oder einen Impftermin erhalten haben, sind darin nicht mehr enthalten) für Informationen zur Corona-Schutzimpfung registriert. Eine Registrierung ist auf www.ooe-impft.at möglich.
Diese News an Freunde schicken:
Oö. Landeskorrespondenz

 


Weitere Artikel

Aktuelle Informationen und Details zu COVID-19 - Aktueller Stand der Infizierten in Oberösterreich 19.04.2021 08:30 Uhr
 -

Aktuelle Informationen und Details zu COVID-19

Aktueller Stand der Infizierten in Oberösterreich 19.04.2021 08:30 Uhr

COVID-19 Infizierte in Oberösterreich (Quelle: Rückmeldungen BvBs)
Übersichtstabelle der Infizierten in Oberösterreich

weiter lesen ...
 
Dauertestmöglichkeit für die Bevölkerung ab 25.1.2021 -  -

Dauertestmöglichkeit für die Bevölkerung ab 25.1.2021

Wie schon vom Land OÖ bekanntgegeben, gibt es ab kommenden Montag ein freiwilliges Testangebot:

weiter lesen ...
 

Land OÖ startet mit OÖ. Rotem Kreuz Erste Hilfe-Initiative „Einfach Leben retten“ für Gesunde Gemeinden

17.03.2021

Sicherheit geben, im Notfall einzugreifen – Aktionsmonat Juni 2021

weiter lesen ...

Österreich - Aktuelle Zahlen zum Corona-Virus

17.03.2021

Bisher 501.224 Fälle, 8.956 verstorben und 463.714 genesen. 1.851 hospitalisiert, davon 400 intensiv. 3.239 Neuinfektionen österreichweit.

weiter lesen ...
 

Impfangebote jetzt auch für registrierte über 65-Jährige

17.03.2021

OÖ adaptiert Impfplan, Präsentation nach Entscheidung der EMA über AstraZeneca

weiter lesen ...

Covid-19: Information an Fahrgäste der Westbahn/ÖBB von Wels HBF nach Obertraun

15.03.2021

Eine positiv auf Covid-19 getestete Person befand sich am 07.03.2021 in folgenden Zügen:

weiter lesen ...
 
Ab heute , 15. März, treten Öffnungsschritte im Bereich Kinder- und Jugendsport in Kraft: -  -

Ab heute , 15. März, treten Öffnungsschritte im Bereich Kinder- und Jugendsport in Kraft:

15.03.2021

Vereinstraining für Kinder und Jugendliche bis zum vollendeten 18. Lebensjahr

weiter lesen ...
 
In Österreich herrscht Maskenchaos, Testchaos, Impfchaos -  -

In Österreich herrscht Maskenchaos, Testchaos, Impfchaos

13.03.2021

Pensionistenverband: Regierung muss Lage endlich in den Griff bekommen – Reservierungssystem für Schnelltests und besseres Impfstoff-Einkaufsmanagement gefordert

weiter lesen ...
 
Lockdown-Verordnung: Hauptausschuss gibt grünes Licht für angekündigte Lockerungen -  -

Lockdown-Verordnung: Hauptausschuss gibt grünes Licht für angekündigte Lockerungen

12.03.2021

Gastronomie darf in Vorarlberg wieder öffnen, Sport- und Freizeitaktivitäten mit kleinen Kinder- und Jugendgruppen möglich

weiter lesen ...
 

Aktuelle Zahlen zum Corona-Virus in Österreich

12.03.2021

Bisher 488.042 Fälle, 8.831 verstorben und 453.078 genesen. 1.609 hospitalisiert, davon 348 intensiv. 3.126 Neuinfektionen österreichweit.

weiter lesen ...

Hochinzidenz-Bezirke: Strategie für Kontrollen wird mit Polizei und Bundesheer vorbereitet

12.03.2021

Um die Verbreitung des Coronavirus einzudämmen, ist seitens der Bundesregierung auch vorgesehen, ab einer 7-Tages Inzidenz von 400 über 7 Tage in Regionen Maßnahmen wie eine Ausreise nur mit negativen Test zu treffen.

weiter lesen ...
 
„Rechtzeitig handeln“. Verstärkte Testungen für Gemeinden mit hoher Inzidenz -  -

„Rechtzeitig handeln“. Verstärkte Testungen für Gemeinden mit hoher Inzidenz

12.03.2021

Das Land Oberösterreich setzt in den Maßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus den nächsten Schritt.

weiter lesen ...
 
Aktuelle Zahlen zum Corona-Virus in Österreich -  -

Aktuelle Zahlen zum Corona-Virus in Österreich

11.03.2021

Bisher 484.916 Fälle, 8.798 verstorben und 450.862 genesen. 1.596 hospitalisiert, davon 329 intensiv. 2.997 Neuinfektionen österreichweit.

weiter lesen ...
 
Landesrat Achleitner: Beste Hilfe für Tourismus ist Öffnung mit Hausverstand -  - Landesrat Achleitner_Land_OOE_Stinglmayr

Landesrat Achleitner: Beste Hilfe für Tourismus ist Öffnung mit Hausverstand

11.03.2021

Wirtschafts- und Tourismus-Landesrat Markus Achleitner: „Die heute vom Bund präsentierten Maßnahmen bringen eine wirksame Unterstützung für die Betriebe und ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter - weitere Öffnungsschritte nach Prinzip ‚Test & Go‘ wären aber sinnvoll und vertretbar“

weiter lesen ...
 

Testangebot wird angenommen: Mehr als 2 Millionen Schnelltests durchgeführt

10.03.2021

Impfungen schreiten voran: Bereits 100.000 Personen in Oberösterreich geimpft

weiter lesen ...

Impfungen der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Gesundheitswesen nahezu abgeschlossen

10.03.2021

Mehr als 24.500 Vollimmunisierungen und mehr als 27.000 Erstimpfungen im Gesundheits- und Sozialwesen

weiter lesen ...
 
 
Corona-Virus - Hotlines
Wichtige Telefonnummern und aktuelle Meldungen finden Sie auf der Website des Bundesministerium für Gesundheit