Samstag, 04.07.2020
Salzkammergut-Rundblick - Nachrichten für das Salzkammergut

AK kritisiert Rückschritt in der Kinderbetreuung

Eltern, die ihre Kinder in einer Betreuungseinrichtung haben, sind mit der Qualität der Betreuung und der Arbeit der Pädagogen/-innen grundsätzlich zufrieden. „Schwierigkeiten bereiten ihnen allerdings die Rahmenbedingungen, insbesondere die eingeschränkten Öffnungszeiten“, so AK-Präsident Dr. Johann Kalliauer. Vor allem überdurchschnittlich viele Schließtage stellen die Eltern in Oberösterreich oft vor große Betreuungsprobleme.

Insbesondere berufstätige Eltern kommen angesichts der langen Sommerferien ordentlich ins Schwitzen. Viele Krabbelstuben, Kindergärten und Horte schließen im Sommer mehrere Wochen ihre Pforten, Eltern müssen daher Betreuungsalternativen suchen. Aber auch dort, wo eine Sommerbetreuung angeboten wird, kommt es häufig vor, dass berufstätige Eltern mit verkürzten Öffnungszeiten konfrontiert sind. Dann müssen Oma, Opa, Tante, Onkel, Bekannte oder Nachbarn einspringen. „Da können die politischen Entscheidungsträger nicht so tun, als ob bei der Ferienbetreuung alles im grünen Bereich sei und einfach zur Tagesordnung übergehen“, sagt AK-Präsident Dr. Johann Kalliauer.

Hohe Zahl an Schließtagen bringt Eltern unter Druck
Laut der Kindertagesheimstatistik 2018/19 der Statistik Austria haben die Kindertagesheime in Oberösterreich durchschnittlich 27,8 Tage geschlossen (Österreich: 21,8 Tage). Die meisten Schließtage gibt es mit 31,8 Tagen bzw. mehr als sechs Wochen bei den Horten (Österreich: 24,7 Tage), die Kindergärten folgen mit 29,1 Tagen (Österreich: 26,9 Tage). Mit 22,6 Tagen über das ganze Jahr verteilt haben in Oberösterreich auch die Krabbelstuben überdurchschnittlich lange geschlossen, nämlich fast sieben Tage länger als im österreichischen Durchschnitt (16,0 Tage). Im Vorjahresvergleich ist der Zeitraum, in dem die Einrichtungen geschlossen sind, sogar länger geworden. Zu viele Schließtage und weniger vollzeittaugliche Betreuungsplätze bei nur fünf Wochen Urlaub – wie soll sich da qualitätsvolle Kinderbetreuung ausgehen? Von dieser Entwicklung sind Alleinerzieher/-innen – zumeist Frauen – besonders negativ betroffen.

„Rote Laterne“ für Oberösterreich bei den vollzeittauglichen Betreuungsplätzen
Während die Arbeitnehmer/-innen an ihren Arbeitsplätzen ein hohes Maß an Flexibilität beweisen müssen, geht der Ausbau der vollzeittauglichen Kinderbetreuungsplätze in unserem Bundesland kaum voran. Lediglich 4,6 Prozent der Unter-Dreijährigen werden in einer Einrichtung betreut, die den Eltern Vollzeitarbeit ermöglicht. Damit rangiert Oberösterreich im Bundesländervergleich mit großem Abstand auf dem letzten Platz (das Burgenland ist Vorletzter mit 7,1 Prozent). Der Unterschied zum Bundesdurchschnitt beträgt sogar ganze 11,5 Prozentpunkte (!). Bei den Drei- bis Sechsjährigen geht es überhaupt in die Gegenrichtung. 2018/19 besuchen nur mehr 22,2 Prozent von ihnen Einrichtungen, durch die Eltern eine Vollzeitarbeit ausüben können – das entspricht einem Rückgang gegenüber dem Vorjahr um 1,4 Prozentpunkte. „Das ist für ein Industriebundesland wie Oberösterreich eine Schande“, stellt Kalliauer klar.

„Warum die zuständige Landesrätin immer wieder behauptet, dass die Kinderbetreuung in Oberösterreich gut ausgebaut sei, kann ich nicht nachvollziehen“, so der AK-Präsident. Neben dem ohnehin schleppenden Ausbau hat die Einführung der Elternbeiträge in der Nachmittagsbetreuung die Entwicklung in die verkehrte Richtung beschleunigt und die Situation für berufstätige Eltern noch einmal schwerer gemacht. „Ich fordere Landesrätin Haberlander auf, die Elternbeiträge zurückzunehmen und die Kinderbetreuung tatsächlich und vor allem den flexiblen Arbeitszeiten der Eltern entsprechend qualitätsvoll auszubauen“, sagt der AK-Präsident.
Diese News an Freunde schicken:
Arbeiterkammer OÖ

 


Weitere Artikel

ISA Malwerkstatt präsentiert Rost- und andere Geschichten -  - Bildrechte/Copyright: © WIFI Gmunden

ISA Malwerkstatt präsentiert Rost- und andere Geschichten

11.07.2019

GMUNDEN/SCHARNSTEIN. Einen ebenso würdigen wie bemerkenswerten Abschluss fand die Malwerkstatt Gmunden des Institutes sei aktiv (ISA) in der Galerie Brauhof in Scharnstein.

weiter lesen ...
 
Kurt Reiter ist neuer Geschäftsführer der Salzwelten GmbH -  - Kurt Reiter © Salzwelten Kometter

Kurt Reiter ist neuer Geschäftsführer der Salzwelten GmbH

10.07.2019

Mit 1. Juli 2019 hat Kurt Reiter die Geschäftsführung der Salzwelten GmbH von Kurt Thomanek übernommen. Zum Standortleiter Salzwelten Salzkammergut und Betriebsleiter Standseilbahn Hallstatt wurde Marc Unterberger bestimmt.

weiter lesen ...
 

FSG-Wimmer zu Sozialversicherung

08.07.2019

Neues Führungsduo muss bei Versicherten die Alarmglocken schrillen lassen

weiter lesen ...

AK-Führungskräfte Monitor

08.07.2019

Trotz hoher Arbeitsbelastungen sind die Chefs in Österreich zufriedener als ihre Mitarbeiter

weiter lesen ...
 

LH Stelzer bedankt sich bei den Ehrenamtlichen in Oberösterreich

07.07.2019

Mehr als jede/r zweite Oberösterreicher/in ist in einer ehrenamtlichen Organisation oder einem Verein aktiv.

weiter lesen ...

Jüngste Bürgermeisterin Österreichs Elisabeth Feichtinger bringt Tochter zur Welt

05.07.2019

Altmünsters Bürgermeisterin Elisabeth Feichtinger & ihr Mann Florian zeigen sich überglücklich:

weiter lesen ...
 
Gründer-Netzwerk in der Wirtschaftsregion Gmunden -  - Bildrechte/Copyright: WKO Gmunden

Gründer-Netzwerk in der Wirtschaftsregion Gmunden

28.06.2019

Das Land braucht engagierte JungunternehmerInnen, diese werden von einem professionellen Netzwerk an Gründungsberatern am Weg in die Selbständigkeit begleitet.

weiter lesen ...
 
PRO-GE Wimmer ad Mahrer: Papamonat und Karenzanrechnung sind keine Wahlzuckerl -  - Rainer_Wimmer --Foto_ PRO-GE

PRO-GE Wimmer ad Mahrer: Papamonat und Karenzanrechnung sind keine Wahlzuckerl

28.06.2019

Freies Spiel der Kräfte bietet endlich wieder Chancen für ArbeitnehmerInnen

weiter lesen ...
 
Arbeit am Limit: immer mehr Aufgaben, kaum zusätzliches Personal -  - AK-Präsident Dr. Johann Kalliauer - Foto Arbeiterkammer OÖ

Arbeit am Limit: immer mehr Aufgaben, kaum zusätzliches Personal

27.06.2019

AK präsentiert Krankenhaus-Studie und fordert Sofortmaßnahmen

weiter lesen ...
 

Pflege: ÖVP setzt AUVA erneut unter Druck

25.06.2019

Ja zu dringend notwendigen Verbesserungen bei der Pflege, Nein zur Finanzierung über die AUVA“, so der Vorsitzende der Fraktion Sozialdemokratischer GewerkschafterInnen, Rainer Wimmer, zum heute präsentierten Pflegekonzept der ÖVP.

weiter lesen ...

Elisabeth Feichtinger tritt mit jüngstem Team an

23.06.2019

Im Herbst 2017 ist Elisabeth Feichtinger, Bürgermeisterin von Altmünster, für die SPÖ in den Nationalrat eingezogen. Bei den vorgezogenen Neuwahlen im heurigen September wird sie erneut kandidieren.

weiter lesen ...
 
AK-Kalliauer: Steuergerechtigkeit muss auf allen Ebenen der EU höchste Priorität bekommen -  - AK-Präsident Dr. Johann Kalliauer - Foto Arbeiterkammer OÖ

AK-Kalliauer: Steuergerechtigkeit muss auf allen Ebenen der EU höchste Priorität bekommen

19.06.2019

Nach der EU-Wahl muss es ein vorrangiges Ziel sein, endlich für Steuergerechtigkeit in der Europäischen Union zu sorgen

weiter lesen ...
 
Vom Mühlenbauer zum Weltmarktführer für Skiförderbänder -  - Bildrechte/Copyright: © SUNKID

Vom Mühlenbauer zum Weltmarktführer für Skiförderbänder

15.06.2019

Die Firma Bruckschlögl eröffnet ihr neues Hauptgebäude in Bad Goisern und gibt spannende Einblicke in die 130 jährige Firmengeschichte.

weiter lesen ...
 

Kundenorientierte Lösung für die Zukunft von Wintereder Reisen gefunden

15.06.2019

Gute Neuigkeiten für Kunden der Wintereder Touristik GmbH.

weiter lesen ...
 

Parlamentarische Bürgerinitiative: AK OÖ überreicht Nationalratspräsidentin Bures 38.000 Unterschriften

15.06.2019

Im März hat die Arbeiterkammer Oberösterreich eine Parlamentarische Bürgerinitiative für die verfassungsrechtliche Absicherung der Kernelemente unseres gesetzlichen Pensionssystems nach dem Umlageverfahren gestartet.

weiter lesen ...

Armut bekämpfen, nicht Arme bestrafen

11.06.2019

AK fordert bei Sozialhilfe vom Bund Neustart und vom Land das Nutzen von Spielräumen

weiter lesen ...
 
 
Werbung