Samstag, 07.12.2019
Salzkammergut-Rundblick - Nachrichten für das Salzkammergut

Mehr als 7.000 Euro Nachzahlung für Büroangestellte

„Immer wieder erhalten Arbeitnehmer/-innen nicht das, was ihnen für die geleistete Arbeit zusteht. In vielen Fällen verhilft ihnen erst die Arbeiterkammer zu ihrem Geld“, sagt Bezirksstellenleiter Mag. Dr. Martin Kamrat, LL.M. zur Halbjahresbilanz der AK Gmunden. Exakt 2,518.341 Euro hat sie im ersten Halbjahr 2019 für Mitglieder im Bezirk bzw. deren Angehörige in arbeits- und sozialrechtlichen Streitfällen erkämpft.

Die Rechtsberater der AK-Bezirksstelle Gmunden haben alle Hände voll zu tun. Insgesamt 3.663 Beratungen führten sie im ersten Halbjahr 2019 durch, 1.663 AK-Mitglieder kamen mit ihren arbeits- und sozialrechtlichen Problemen zu einem persönlichen Beratungsgespräch.

Ein bezeichnender Fall, wie manche Arbeitgeber mit ihren Mitarbeitern/-innen umgehen, war der einer Frau aus dem Bezirk: Viereinhalb Jahre lang hatte sie als Sekretärin bei einer Gmundner Firma gearbeitet. Dann wurde sie am 20. November 2018 mit Kündigungstermin zum 31. März 2019 gekündigt. Doch kurze Zeit später sprach der Dienstgeber plötzlich ohne stichhaltigen Grund eine fristlose Entlassung aus und beendete das Arbeitsverhältnis am 3. Dezember 2018.

Die Frau wandte sich an die AK Gmunden um Hilfe. Die AK-Rechtsexperten/-innen prüften den Fall und fanden keinen Grund, der eine Entlassung gerechtfertigt hätte. Offensichtlich wollte der Unternehmer einfach die Beendigungsansprüche für seine langjährige Mitarbeiterin nicht bezahlen. Die AK Gmunden intervenierte beim Arbeitgeber und forderte die Nachzahlung nicht bezahlter Ansprüche bis zum Tag der Entlassung sowie eine Kündigungsentschädigung für die Zeit bis zum regulären Kündigungstermin, insgesamt mehr als 7.000 Euro.

Da der Arbeitgeber daraufhin nur die offenen rund 3.000 Euro für nicht bezahlte Arbeit vor der Entlassung überwies, aber weiterhin eine Kündigungsentschädigung und die Ausfertigung eines Arbeitszeugnisses verweigerte, brachte die AK gegen ihn eine Klage beim Arbeits- und Sozialgericht ein. Erst dort lenkte er ein, offenbar um eine drohende gerichtliche Verurteilung zu verhindern. In einem gerichtlichen Vergleich einigte er sich mit der Frau auf Nachzahlung einer Kündigungsentschädigung von mehr als 4.000 Euro und versprach ihr auch, ein Dienstzeugnis auszustellen. Das Engagement der Arbeiterkammer brachte der Frau also insgesamt mehr als 7.000 Euro.

In Summe hat die AK Gmunden im ersten Halbjahr 2019 92 arbeitsrechtliche Vertretungen übernommen, um geprellten Beschäftigten zu ihrem Recht zu verhelfen. In sozialrechtlichen Angelegenheiten musste die AK Gmunden sogar 105 neue Rechtsakte anlegen. In den meisten dieser Fälle geht es um Pensionsansprüche und Pflegegeld. Auch hier vertritt die Arbeiterkammer, wenn nötig, ihre Mitglieder, zu pflegende Angehörige und Pensionisten kostenlos vor Gericht.
Diese News an Freunde schicken:
Arbeiterkammer OÖ

 


Weitere Artikel

FSG-Wimmer: Nach 45 Beitragsjahren abschlagsfrei in die Korridorpension -  - Foto_Rainer_Wimmer

FSG-Wimmer: Nach 45 Beitragsjahren abschlagsfrei in die Korridorpension

12.08.2019

Korrektur ist notwendig, damit hart arbeitende Menschen nicht weiter bestraft werden

weiter lesen ...
 
Nachhilfe kostet in Oberösterreich 14,5 Millionen Euro -  - AK-Präsident Dr. Johann Kalliauer - Foto Arbeiterkammer OÖ

Nachhilfe kostet in Oberösterreich 14,5 Millionen Euro

22.07.2019

AK fordert wirksame Entlastung der Eltern

weiter lesen ...
 

Neuer OÖ. Innovationspreis für den Tourismus feiert im November Premiere

22.07.2019

Wirtschafts- und Tourismus-Landesrat Markus Achleitner: „Im Fokus stehen die Mitarbeiter/innen – sie sind der Schlüssel zu begeisternden Urlaubserlebnissen in OÖ“

weiter lesen ...

AK fordert Sofortmaßnahme in Alten- und Pflegeheimen

18.07.2019

Beschäftigte müssen spüren, dass es besser wird!

weiter lesen ...
 

Dienstfreistellung für freiwillige Helfer: Regelung betrifft nur wenige Einsätze, AK-Kalliauer verlangt Nachbesserungen

17.07.2019

Der AK-Präsident appelliert daher an den Gesetzgeber, die Regelung rasch auszuweiten und praxisgerechter zu gestalten

weiter lesen ...

45 Jahre sind genug!

16.07.2019

Rainer Wimmer fordert abschlagsfreie Pensionen nach 45 Beitragsjahren.

weiter lesen ...
 
Mag.a Elisabeth Gierlinger zur Integrationsbeauftragten des Landes Oberösterreich ernannt -  - Foto: privat

Mag.a Elisabeth Gierlinger zur Integrationsbeauftragten des Landes Oberösterreich ernannt

15.07.2019

In der heutigen Sitzung der oberösterreichischen Landesregierung wurde die Leiterin der Integrationsstelle Oberösterreich Frau Mag.a Elisabeth Gierlinger einstimmig zur Integrationsbeauftragten des Landes Oberösterreich ernannt.

weiter lesen ...
 
Hannes Heide hat seine Arbeit als Bürgermeister für Europa in Straßburg und Brüssel begonnen -  - Hannes Heide hat seine Arbeit als Bürgermeister für Europa in Straßburg und Brüssel begonnen --- Foto Thomas Peintinger

Hannes Heide hat seine Arbeit als Bürgermeister für Europa in Straßburg und Brüssel begonnen

14.07.2019

Mitglied im Kulturausschuss - Schwerpunkt „eine Europäische Union, die die Regionen fördert“

weiter lesen ...
 
FSG Wimmer: Endlich Nägel mit Köpfen statt leerer Ankündigungspolitik -  - Foto_Rainer_Wimmer

FSG Wimmer: Endlich Nägel mit Köpfen statt leerer Ankündigungspolitik

11.07.2019

Langjährige Forderungen der Gewerkschaften endlich umgesetzt

weiter lesen ...
 

AK kritisiert Rückschritt in der Kinderbetreuung

11.07.2019

Öffnungszeiten werden in den Sommerferien wieder kürzer

weiter lesen ...

ISA Malwerkstatt präsentiert Rost- und andere Geschichten

11.07.2019

GMUNDEN/SCHARNSTEIN. Einen ebenso würdigen wie bemerkenswerten Abschluss fand die Malwerkstatt Gmunden des Institutes sei aktiv (ISA) in der Galerie Brauhof in Scharnstein.

weiter lesen ...
 
Kurt Reiter ist neuer Geschäftsführer der Salzwelten GmbH -  - Kurt Reiter © Salzwelten Kometter

Kurt Reiter ist neuer Geschäftsführer der Salzwelten GmbH

10.07.2019

Mit 1. Juli 2019 hat Kurt Reiter die Geschäftsführung der Salzwelten GmbH von Kurt Thomanek übernommen. Zum Standortleiter Salzwelten Salzkammergut und Betriebsleiter Standseilbahn Hallstatt wurde Marc Unterberger bestimmt.

weiter lesen ...
 
FSG-Wimmer zu Sozialversicherung -  -

FSG-Wimmer zu Sozialversicherung

08.07.2019

Neues Führungsduo muss bei Versicherten die Alarmglocken schrillen lassen

weiter lesen ...
 
AK-Führungskräfte Monitor -  - AK-Präsident Dr. Johann Kalliauer - Foto Arbeiterkammer OÖ

AK-Führungskräfte Monitor

08.07.2019

Trotz hoher Arbeitsbelastungen sind die Chefs in Österreich zufriedener als ihre Mitarbeiter

weiter lesen ...
 

LH Stelzer bedankt sich bei den Ehrenamtlichen in Oberösterreich

07.07.2019

Mehr als jede/r zweite Oberösterreicher/in ist in einer ehrenamtlichen Organisation oder einem Verein aktiv.

weiter lesen ...

Jüngste Bürgermeisterin Österreichs Elisabeth Feichtinger bringt Tochter zur Welt

05.07.2019

Altmünsters Bürgermeisterin Elisabeth Feichtinger & ihr Mann Florian zeigen sich überglücklich:

weiter lesen ...
 
 
Werbung