Mittwoch, 14.04.2021
Salzkammergut-Rundblick - Nachrichten für das Salzkammergut

Firma wollte rund 150 Überstunden nicht auszahlen – AK erkämpfte für LKW-Fahrer 1.700 Euro

Firma wollte rund 150 Überstunden nicht auszahlen – AK erkämpfte für LKW-Fahrer 1.700 Euro -  -

4,5 Monate arbeitete ein LKW-Fahrer für eine Pflasterbaufirma im Bezirk Gmunden. Nachdem er das Dienstverhältnis vermeintlich einvernehmlich beendet hatte, kam die Ernüchterung. Bei der Endabrechnung hatte die Firma rund 150 Überstunden nicht berücksichtigt. Und nicht nur das, sein Arbeitgeber hatte ihn mit „vorzeitigem Austritt“ bei der Gebietskrankenkasse abgemeldet. Die AK musste für den Mann schließlich vor Gericht ziehen, damit er zumindest zum Großteil seiner Ansprüche kam und die Abmeldung geändert wurde. „Dieser Fall zeigt einmal mehr, wie wichtig genaue, schriftliche Aufzeichnungen sind. Im Streitfall können sie tausende Euro bedeuten“, so AK-Präsident Dr. Johann Kalliauer.


Um die Kunden seines Arbeitgebers optimal zu versorgen, leistete der LKW-Fahrer aus dem Bezirk Linz-Land hunderte Überstunden. Nach 4,5 Monaten wollte er das Dienstverhältnis einvernehmlich auflösen. Nach dem Gespräch mit dem Firmenchef ging der LKW-Fahrer von einer „Einvernehmlichen“ aus, doch wenige Tage später dann der Schock: Der Arbeitgeber hatte ihm bei der Abrechnung die Bezahlung seiner rund 150 Überstunden vorenthalten, immerhin mehr als 2.200 Euro netto. Zudem stellte der Arbeitnehmer fest, dass ihn die Firma bei der Gebietskrankenkasse „mit vorzeitigem Austritt“ abgemeldet hat. Dies hätte eine Sperre beim AMS und somit den Verlust des Arbeitslosengeldes für einen Monat bedeutet.


Weil der Arbeitgeber trotz AK-Intervention nicht bereit war, die Überstunden vollständig auszuzahlen und die Art des Austritts aus dem Dienstverhältnis abzuändern, mussten die AK-Rechtsschützer/-innen für den LKW-Fahrer vor Gericht ziehen. Dort einigte man sich schließlich mittels Vergleichs auf eine nachträgliche Zahlung von 1.700 Euro netto, also rund 380 Euro pro Beschäftigungsmonat. Acht Monate nach der Beendigung des Dienstverhältnisses kam der Lastenfahrer so doch noch zu einem beträchtlichen Anteil seiner Ansprüche. Zudem wurde die Beendigungsart in „einvernehmlich“ abgeändert.


AK-Präsident Dr. Johann Kalliauer weist einmal mehr darauf hin, dass Arbeitnehmer/-innen selbständig ihre Arbeitszeiten dokumentieren sollen, und zwar handschriftlich und zeitnah, also unmittelbar nach Dienstschluss. Und wenn möglich, soll das ein/-e Arbeitskollege/-in bestätigen. „Auch beim Auflösen des Dienstverhältnisses empfehlen wir natürlich, dies schriftlich und wenn möglich mit Zeugen zu machen. Dasselbe gilt für das Bestätigen von Urlaubswünschen. Das kann im Streitfall von besonderer Bedeutung sein“, betont der AK-Präsident.
Diese News an Freunde schicken:
Arbeiterkammer OÖ

Verweise:

ooe.arbeiterkammer.at

 


Weitere Artikel

Arbeitsmarktdaten per Ende Mätz 2021 für den Bezirk Gmunden -  - Fotonachweis AMS Gmunden 
Leopold Tremme - Geschäftsstellenleiter 
Arbeitsmarktservice Gmunden/Außenstelle Bad Ischl

Arbeitsmarktdaten per Ende Mätz 2021 für den Bezirk Gmunden

02.04.2021

Es gibt im Bezirk Gmunden einen Rückgang der Arbeitslosenquote um 1% gegenüber dem Ende des Vormonats.

weiter lesen ...
 
Kulturhauptstadt Bad Ischl - Startschwierigkeiten oder doch Anfangsversagen? - LESERBRIEF - FP?- Salzkammergut 
Bezirksobmann-Stv. Ronald Eichenauer

Kulturhauptstadt Bad Ischl - Startschwierigkeiten oder doch Anfangsversagen?

LESERBRIEF

02.04.2021

Eines vorweg: es klang vielversprechend, das Salzkammergut und speziell Bad Ischl das ganze Jahr 2024 ins europäische Schaufenster stellen zu dürfen.

weiter lesen ...
 

Arbeiterkammer OÖ förderte mit ihrem AK-Zukunftsfonds die Anschaffung von Exoskeletten bei Miba Sinter

01.04.2021

Exoskelette erleichtern den Beschäftigten des Unternehmens Miba Sinter Austria in Vorchdorf ab sofort die tägliche Arbeit.

weiter lesen ...

Silberne Wirtschaftsmedaille der WKOÖ für Mag. Franz Reidlbacher

01.04.2021

Am 30.03.2021 wurde Mag. Franz Reidlbacher die Silberne Wirtschaftsmedaille der WKOÖ durch Martin Ettinger (Obmann WKO Gmunden) überreicht.

weiter lesen ...
 

FSG Wimmer zu FFP2-Maskenpflicht: Bezahlte Freistellung von Schwangeren gefordert

30.03.2021

Frauenministerin Raab muss Druck machen – Gesundheit muss über Profitinteressen stehen

weiter lesen ...

Startpaket Wohnen geht ins vierte Jahr – Arbeiterkammer Oberösterreich unterstützte bisher rund 400 junge Mitglieder

29.03.2021

Zu einem echten Hit hat sich das Startpaket Wohnen in den letzten drei Jahren entwickelt.

weiter lesen ...
 
Landesrat Achleitner: Stern & Hafferl Bau setzt mit neuem Büro- und Verwaltungsgebäude wichtigen wirtschaftlichen Impuls für gesamte Region -  - v.l.: Stern & Hafferl Bau- Geschäftsführer Bmst. Ing. Markus Hilgarth, Wirtschafts-Landesrat Markus Achleitner, Dipl.-Ing. Karl Neumann, CEO der Stern-Gruppe, und Gmundens Bürgermeister Mag. Stefan Krapf. Fotos: Land OOE / Denise Stinglmayr

Landesrat Achleitner: Stern & Hafferl Bau setzt mit neuem Büro- und Verwaltungsgebäude wichtigen wirtschaftlichen Impuls für gesamte Region

27.03.2021

Wirtschafts-Landesrat Markus Achleitner bei Spatenstich in Gmunden: „Gerade in der aktuellen Situation ist diese Investition auch ein positives Signal für den Standort OÖ

weiter lesen ...
 
LH-Stv. Mag.a Christine Haberlander:
Oberösterreich setzt 6-Wochen-Impfintervall um – rund 67.000 zusätzliche Menschen erhalten dadurch in den kommenden Wochen rascher Grundimmunisieru -  - Christine Haberlander_ Fotocredit Volker WeihboldLand OOE

LH-Stv. Mag.a Christine Haberlander:
Oberösterreich setzt 6-Wochen-Impfintervall um – rund 67.000 zusätzliche Menschen erhalten dadurch in den kommenden Wochen rascher Grundimmunisieru

27.03.2021

Impfplan des Landes wird aufgrund von neuen Empfehlungen des Nationalen Impfgremiums zu einem längeren Impfintervall angepasst

weiter lesen ...
 
Seminarinformation – WKO Gmunden
Krankenstand – Was Sie als Arbeitgeber wissen sollten! -  - bzst_gmunden_oo4

Seminarinformation – WKO Gmunden
Krankenstand – Was Sie als Arbeitgeber wissen sollten!

27.03.2021

Am Dienstag, 13. April 2021, 16 - 18 Uhr in der WKO Gmunden, Miller-von-Aichholz-Straße 50, 4810 Gmunden

weiter lesen ...
 

Online-JugendNetzwerkDialog

26.03.2021

„Null Bock Phase – Motivationslosigkeit und Widerstand bei Jugendlichen“
am Donnerstag, 22. April 2021 von 13.00 bis 14.45 Uhr möchten wir mit Ihnen gemeinsam diesen Fragen nachgehen und über Lösungsansätze diskutieren.

weiter lesen ...

LR Steinkellner: Die Zündkerzen für die Automobilindustrie werden ausgepustet

26.03.2021

Die Forderung den Verkauf von benzin- und dieselbetriebenen Autos komplett zu verbieten ist nicht nur demokratiepolitisch, sondern auch ökonomischer Irrsinn

weiter lesen ...
 
Lehrverhältnis nach zahlreichen unbezahlten Überstunden beendet – AK erkämpfte Nachzahlung für junge Frau -  -

Lehrverhältnis nach zahlreichen unbezahlten Überstunden beendet – AK erkämpfte Nachzahlung für junge Frau

25.03.2021

Ihr Traum, Berufsfotografin zu werden, schien für ein 19-jähriges Mädchen aus dem Bezirk Linz-Land zum Greifen nahe, nachdem sie einen Lehrplatz in einem Linzer Fotostudio gefunden hatte.

weiter lesen ...
 
Der Arbeitsklima Index zeigt: Die oberösterreichischen Beschäftigten blicken zunehmend pessimistisch in die Zukunft -  -

Der Arbeitsklima Index zeigt: Die oberösterreichischen Beschäftigten blicken zunehmend pessimistisch in die Zukunft

25.03.2021

Für einen großen Teil der oberösterreichischen Beschäftigten ist die Corona-Krise bis jetzt noch relativ glimpflich verlaufen.

weiter lesen ...
 
LH Stelzer: Jetzt Sommerjob finden: Ferialjobbörse des JugendService und der WKO Oberösterreich -  - KOOE-Präsidentin Mag.a Doris Hummer und Landeshauptmann Mag. Thomas Stelzer - Quelle: Land OOE/Max Mayrhofer,

LH Stelzer: Jetzt Sommerjob finden: Ferialjobbörse des JugendService und der WKO Oberösterreich

25.03.2021

Kooperation schafft Vorteile für Jugendliche und Wirtschaftstreibende

weiter lesen ...
 

AK-Präsident Kalliauer appelliert an die Bundesregierung: „Zwangsgutschein-Regelung nicht verlängern, sondern reparieren!“

23.03.2021

Mit dem Kunst-, Kultur- und Sportsicherungs-Gesetz (KuKuSpoSiG) regelte die Bundesregierung, dass man bei coronabedingt abgesagten Veranstaltungen kein Geld zurückbekommt.

weiter lesen ...

WKO Gmunden – Antrag auf Basisförderung stellen

22.03.2021

Lehrbetriebsförderung rechtzeitig sichern!

weiter lesen ...
 
 
Werbung