Sonntag, 18.04.2021
Salzkammergut-Rundblick - Nachrichten für das Salzkammergut
 

AK-Forschungsprojekt zu Gewalt am Arbeitsplatz

AK-Forschungsprojekt zu Gewalt am Arbeitsplatz -  -

Eine aktuelle, umfassende Studie der AK Oberösterreich beschreibt erstmals das Problemfeld „Gewalt am Arbeitsplatz“ – und liefert erschreckende Ergebnisse: Viel zu viele Beschäftigte sind mit physischer, psychischer oder sexualisierter Gewalt konfrontiert. Hier sind die Unternehmen gefordert, ihrer gesetzlich verankerten Fürsorgepflicht nachzukommen: „Sie müssen Betroffene besser schützen, Gewaltpotenziale minimieren und die Beschäftigten und ihre Führungskräfte sensibilisieren und schulen“, sagt AK-Präsident Dr. Johann Kalliauer.

Gewalt am Arbeitsplatz ist ein Tabuthema, das bis dato auch wissenschaftlich kaum erforscht wurde. Der Forschungsbericht „Berufsrisiko Gewalt. Ursachen / Folgen / Handlungsmöglichkeiten“ der AK Oberösterreich leistet hier Pionierarbeit und soll dazu beitragen, Ursachen und Folgen von Gewalt am Arbeitsplatz sowie Handlungsbedarfe herauszuarbeiten.

Von physischer Gewalt am Arbeitsplatz waren im vergangenen Jahr sieben Prozent der Arbeitnehmer/-innen betroffen. Acht Prozent wurden Zeugen/-innen eines körperlichen Gewaltvorfalles. Gewalt am Arbeitsplatz bedeutet aber nicht nur körperliche Gewalt, andere Formen von Gewalt kommen sogar noch häufiger vor als Tätlichkeiten und Handgreiflichkeiten: Ein Drittel der Beschäftigten in Österreich war schon von übler Nachrede, Tuscheln oder Gerüchten betroffen – fast die Hälfte hat es bei anderen beobachtet. 15 Prozent haben Ausgrenzung erlebt, elf Prozent Mobbing und Drohungen. Seit dem Ausbruch der Corona-Pandemie hat sich die Situation nochmals verschärft: Laut einer brandaktuellen Auswertung haben Beschimpfungen, Beleidigungen, Mobbing und üble Nachrede um jeweils rund zehn Prozentpunkte zugenommen.

Zehn Prozent der Frauen unter 30 waren mit sexualisierter Gewalt konfrontiert – von der Belästigung bis zum Übergriff. Zum Beispiel eine junge Frau aus dem Raum Linz: Ihr Chef griff der Verkäuferin im Beisein anderer auf die Brüste und machte sexuelle Bemerkungen. Auf ihre Frage, was das soll, sagte der Chef: „Stell dich nicht so an.“ Ein anderer Arbeitnehmer bekam von seinem Vorgesetzten so viele zusätzliche Arbeitsaufgaben aufgehalst, dass ihm alles zu viel wurde. Fast täglich wurde er von seinem Chef bloßgestellt und beleidigt – bis er krank wurde und seinen Job verlor. Für beide Beschäftigte konnte die AK Schadenersatzzahlungen erkämpfen.

Gewalt und Konflikte am Arbeitsplatz werden oftmals als individuelle Probleme zwischen zwei oder mehr Personen abgetan. In der Praxis haben sie allerdings viel öfter strukturelle oder organisatorische Ursachen, die in den Arbeitsumständen und Tätigkeiten, in der Organisation oder auch in gesellschaftlichen und persönlichen Faktoren liegen können. Überfüllte, enge Räume, Nachtarbeit, Arbeits- und Leistungsdruck oder schlechtes Führungsverhalten sind einige Faktoren, die Gewalt am Arbeitsplatz begünstigen.

Die Folgen von Gewalt und Mobbing am Arbeitsplatz reichen von körperlichen und psychischen Schäden bis hin zum Verlust der Arbeitsfähigkeit. Sogar Kollegen/-innen, die einen Vorfall oder eine gewaltbehaftete Situation nur beobachtet haben, können unter einem erhöhten Stressempfinden leiden. All das hat natürlich negative Auswirkungen auf Arbeitsmotivation und Arbeitsleistung. Somit wird Gewalt auch zum Problem für Teams, Unternehmen und ganze Branchen: schlechtes Arbeitsklima, geringere Produktivität, mehr Arbeitsunfälle, höhere Fluktuation – und letztlich entstehen hohe finanzielle Kosten.

„Unternehmen haben die gesetzlich verankerte Fürsorgepflicht und müssen sich permanent um die physische und psychische Unversehrtheit ihrer Beschäftigten kümmern. Es liegt in ihrer Verantwortung, die Prävention von Gewalt und den Umgang mit Gewalt ernst zu nehmen sowie Maßnahmen zu setzen, um Gewalt zu verhindern“, sagt AK-Präsident Dr. Johann Kalliauer und ergänzt: „Die Beschäftigten brauchen gewaltfreie Arbeitsplätze, kompetente Führungskräfte und klare Regelungen in Form von Betriebsvereinbarungen.“

Wenn Arbeitsplätze räumliche Barrieren und Rückzugsmöglichkeiten bieten und in den Betrieben Zeit- und Arbeitsdruck durch ausreichende Personalausstattung herausgenommen wird, sinkt das Risiko von Gewalt am Arbeitsplatz. „Und wenn das alles nichts hilft und Beschäftigten in der Arbeit Gewalt widerfährt, dann ist der Arbeitgeber im Rahmen der Fürsorgepflicht verantwortlich, die Betroffenen zu schützen und zu unterstützen. Dafür braucht es medizinische oder psychologische Angebote zur Nachsorge sowie das Recht auf einen Schadenersatz“, sagt der AK-Präsident.
Diese News an Freunde schicken:
Arbeiterkammer OĂ–

 


Weitere Artikel

Die Originale 2024 zu Besuch in Ebensee am Traunsee -  - Die Originale 2024 - Kulturhauptstadt Bad Ischl - Salzkammergut 2024 -- Foto Kurt Schmidsberger

Die Originale 2024 zu Besuch in Ebensee am Traunsee

Heute war das Team der Kulturhauptstadt Bad Ischl - Salzkammergut 2024 mit einem mobilen Studio zu Gast in Ebensee am Traunsee (Salinenplatz).

weiter lesen ...
 
Gmunden -- BILDER fĂĽr zu Hause in der Corona-Zeit - Fotos Hans Feitzinger -

Gmunden -- BILDER fĂĽr zu Hause in der Corona-Zeit

Fotos Hans Feitzinger

Jetzt wieder mehr Zeit fĂĽr BILDERSCHAUEN

weiter lesen ...
 

HUI STATT PFUI: FML im Zeichen der Umwelt engagiert

07.04.2021

Mit Abstand und unter Einhaltung der gültigen Corona-Regeln nahmen auch heuer wieder engagierte Musiker und Musikerinnen aus den Reihen der FML sowie der Jugendkapelle, den „Youngstarts“, bei der Flurreinigungsaktion „Hui statt Pfui“ teil.

weiter lesen ...

Ostuferwanderweg Bad Goisern / Obertraun gesperrt!

06.04.2021

Freitag, Samstag und Sonntag kann der Weg begangen werden.

weiter lesen ...
 

Rot-Kreuz-Sommerakademie 2021

06.04.2021

Mit 12. Juli 08:00 Uhr startete das Rote Kreuz im Bezirk Gmunden mit der diesjährigen Sommerakademie.

weiter lesen ...

ServusTV – Die österreichische Ära der neuen Weltordnung

06.04.2021

Österreichs wunderbare Jahre – Unsere 80er, am Fr., 09.04., ab 21:10 Uhr

weiter lesen ...
 
„Gemeinsam für Bad Ischl“ - Bürgermeisterin Schiller und ihr SPÖ-Team besuchen die Bad Ischler Haushalte -  -

„Gemeinsam für Bad Ischl“ - Bürgermeisterin Schiller und ihr SPÖ-Team besuchen die Bad Ischler Haushalte

06.04.2021

Ideen und Anregungen von den BĂĽrgerinnen und BĂĽrgern sind dem Team der Bad Ischler SPĂ– und BĂĽrgermeisterin Ines Schiller fĂĽr ihre Arbeit fĂĽr die Stadt besonders wichtig.

weiter lesen ...
 
Im Einsatz fĂĽr Familien und deren Kinder - Gratis Sand fĂĽr Ihre Sandkiste und OstergrĂĽĂźe vom Landeshauptmann -  -

Im Einsatz fĂĽr Familien und deren Kinder - Gratis Sand fĂĽr Ihre Sandkiste und OstergrĂĽĂźe vom Landeshauptmann

06.04.2021

Unter dem Motto Wir sind fĂĽr alle da stand die beliebte Sandkistenaktion der Ă–VP Ebensee.

weiter lesen ...
 
Ostereier an Altmünsters Einsatzorganisationen und Gemeindebedienstete verteilt -  - Foto- und Bildrecht: E. Feichtinger - Einsatzkräfte der Rotkreuz-Dienststelle mit Elisabeth Feichtinger und Josef Leitner bei der Ostereier-Übergabe

Ostereier an AltmĂĽnsters Einsatzorganisationen und Gemeindebedienstete verteilt

06.04.2021

ls kleines Dankeschön für ihren wertvollen Einsatz und die gute Zusammenarbeit, verteilte Altmünsters Bürgermeisterin Elisabeth Feichtinger (SP) mit ihrem Vizebürgermeister Josef Leitner (SP) mehr als 500 Ostereier.

weiter lesen ...
 

Oaradln ist ein traditioneller Osterbrauch in Obertraun

05.04.2021

Auch heuer gab es wieder einiges am Ostermontag in Obertrauner zu bestaunen.

weiter lesen ...

Firma wollte rund 150 Überstunden nicht auszahlen – AK erkämpfte für LKW-Fahrer 1.700 Euro

05.04.2021

4,5 Monate arbeitete ein LKW-Fahrer fĂĽr eine Pflasterbaufirma im Bezirk Gmunden.

weiter lesen ...
 
Gut Aiderbichl rettet neugeborenes Lamm -  - FĂĽtterung von Ben Paul und Lia_mit Tierpflegerinnen Lisa, Melina und Eva -- Fotonachweis Gut Aiderbichl

Gut Aiderbichl rettet neugeborenes Lamm

05.04.2021

Osterwunder für Lämmchen Lia – Vom Mutterschaf verstoßenes Tier konnte gerettet werden

weiter lesen ...
 
Frohe Ostern aus Hallstatt -  -

Frohe Ostern aus Hallstatt

03.04.2021

...

weiter lesen ...
 
Jubiläum 150 Jahre Dampfschiff Gisela -  - Jubiläum 150 Jahre Dampfschiff Gisela im K-Hof Kammerhof Museum in Gmunden

Jubiläum 150 Jahre Dampfschiff Gisela

02.04.2021

150 Jahre ist es her, dass einer der ältesten Raddampfer der Welt (Baujahr 1871), das
Flaggschiff der Traunseeschifffahrt, der Dampfer Gisela, die erste Ausfahrt ĂĽber den Traunsee in Gmunden hatte.

weiter lesen ...
 

KARFREITAG - Ostern

Kreuzesdarstellungen

02.04.2021

weiter lesen ...

Vorbereitungsarbeiten im Parkbad Bad Goisern

02.04.2021

Der nächste Sommer kommt bestimmt! Aus technischer und organisatorischer Sicht steht somit einem Saisonstart im Parkbad Bad Goisern nichts im Wege.

weiter lesen ...
 
 
Werbung
Wetter Aktuell

jetzt, Sonntag

bedeckt
Temperatur: 5 ºC
Wind: 1.3km/h aus N
Luftfeuchtigkeit: 85%

im Tagesverlauf

bedeckt
Tageswerte: 1 bis 7 ºC
 
Mondphase
 Aktuelle Tag- Nachtverteilung

 

Mond zunehmend
Vollmond: 26.04.2021
Neumond: 11.05.2021
Sonnenaufg.: 06:02
Sonnenunterg.: 19:46
 

Mo


3 bis 6 ºC

Di

mäßiger Regen
2 bis 7 ºC

Mi

leichter Regen
1 bis 13 ºC
 
 Wetter-Tendenz 1 Woche
Temperaturverlauf (farbig, Werte links)
Bewöklung in Prozent (grau, Werte rechts)
Niederschlag in mm/h (Balken, Werte links, blau=Regen, weiß=Schnee)
Wind in km/h (orange Linie, Werte rechts)
Quellen: AKU, OpenWeatherMap


Text



Text