ZAJAC/MATZ UND BILDSTEIN/HUSSL FALLEN ZURÜCK

BILDSTEIN/HUSSL 
© (c) World Sailing / Sailing Energy
BILDSTEIN/HUSSL © (c) World Sailing / Sailing Energy

„Der Tag verlief für uns überhaupt nicht gut“, sagte Thomas Zajac nach den drei Nacra-17-Wettfahrten mit Barbara Matz am Donnerstag. Das Duo klassierte sich auf den Plätzen 14/13/5 und gab in der Gesamtwertung einen Platz ab, liegt nun an neunter Stelle. „Eigentlich hatten wir eine gute Ausgangsposition und auch das Einsegeln bei relativ wenig Wind war zufriedenstellend. Mit Beginn des ersten Rennens ist dann plötzlich der Wind aufgekommen und wir haben den gesamten Tag gekämpft, einen guten Speed zu finden“, so der Steuermann weiter, der die Starts in allen drei Rennen als zufriedenstellend einstufte. „Wir sind immer in der ersten Reihe mit den vordersten drei bis fünf Booten weggekommen – aber diese Position haben wir nicht halten können und dann musst du plötzlich Dinge tun, die du nie tun wolltest. Wenn du zurückliegst, bist du unter Zugzwang und abhängig von den schnellen Booten.“

Seine Vorschoterin Barbara Matz meinte: „Gestern hatten wir eigentlich einen guten Tag, heute das komplette Gegenteil. Wir haben nicht in unseren Rhythmus gefunden. Die ersten beiden Wettfahrten waren katastrophal, die Letzte war dann ok – aber da war es schon zu spät.“ Im dritten Rennen des Tages gelang den beiden OeSV-Athleten ein fünfter Platz. „Da haben wir uns für die richtige Seite entschieden, dann aber trotzdem vom zwischenzeitlichen dritten Rang noch zwei Plätze bis ins Ziel eingebüßt. So etwas können wir uns hier nicht leisten. Die Teams, die um Medaillen segeln, denen darf so etwas nicht passieren. Ich glaube, dass wir uns mit unserer Leistung heute die Chance auf eine Medaille genommen haben“, hadert der Olympia-Bronzemedaillengewinner von 2016 mit der Performance. Am Freitag sind keine Wettfahrten angesetzt. „Wir werden uns erholen, dann nochmals alles geben und schauen, wo wir stehen“, schließt Matz. Die nächsten Rennen in der Nacra-17-Klasse finden am Samstag ab 5.00 Uhr (CET) statt.

Auch Bildstein/Hussl fallen zurück
Auch für Benjamin Bildstein und David Hussl sind die beiden Rennen am Donnerstag nicht nach Wunsch verlaufen. Die rot-weiß-roten 49er-Asse klassierten sich jeweils auf Rang neun und nehmen diesen Rang auch zur Halbzeit der Opening-Series, nach sechs von zwölf Rennen, ein. Profitiert haben die beiden dabei von einer Disqualifikation der Teams aus Irland und Brasilien. „Alles in allem war das heute natürlich ein enttäuschender Tag für uns. Wir haben uns hier bei Olympia andere Leistungen erwartet. Wir zeigen noch nicht die Performance, die wir eigentlich draufhaben“, erklärt Benjamin Bildstein. Unterm Strich fehle nicht viel, so der Steuermann. „Wir haben nicht die besten Starts. Die anderen Teams sind in dieser Phase sehr am ‚pushen‘ und da ist es natürlich schwierig eine gute Position zu finden.“

Während beider Rennen gelang es den 29-Jährigen Boden gutzumachen, ehe Kleinigkeiten bessere Platzierungen doch wieder unmöglich machten. „Es gibt natürlich viele Dinge, die gut funktionieren – wir sind sehr oft sehr nahe an einer Top-Leistung dran gewesen. Details klappen nicht so, wie wir es uns vorstellen. Wir müssen die nächsten Tage wachsamer und aufmerksamer werden. Heute werden wir die Rennen noch analysieren und unsere Ziele für die kommenden beiden Tage neu definieren. Das wollen wir dann möglichst gut umsetzten, um aufzuholen. Wir wollen zurück auf einen Platz im Medal-Race und dann schauen, was drinnen ist“, gibt der Vorschoter David Hussl die Marschroute aus. „Jetzt müssen wir versuchen, den Spieß umzudrehen – vielleicht helfen uns die prognostizierten Leichtwind-Bedingungen in einen Rhythmus zu kommen“, erwartet Steuermann Bildstein für die zweite Hälfte der Opening-Series eine Steigerung. Bereits am Freitag warten auf das Duo die nächsten drei Wettfahrten.

Tokyo 2020 | Nacra17 | nach sechs von zwölf Wettfahrten
1. Ruggero Tita/Caterina Banti ITA 8 (1/3/1/2/(5)/1)
9. Thomas Zajac/Barbara Matz AUT 39 (3/10/8/(14)/13/5)

Tokyo 2020 | 49er | nach sechs von zwölf Wettfahrten
1. Dylan Fletcher/Stuart Bithell GBR 18 (2/8/4/1/(14)/3)
11. Benjamin Bildstein/David Hussl AUT 42 (10/(17)/6/4/11/11)

Tokyo 2020 | 49erFX | nach sechs von zwölf Wettfahrten
1. Charlotte Dobson/Saskia Tidey GBR 13 (1/1/(6)/4/2/5)
14. Tanja Frank/Lorena Abicht AUT 56 (11/13/9/11/12/(DNF))



Tokyo 2020 | Olympia-Programm | 27. Juli – 3. August
49er – Benjamin Bildstein/David Hussl
49erFX – Tanja Frank/Lorena Abicht
Nacra17 – Thomas Zajac/Barbara Matz

27. Juli | 49er, 49erFX
28. Juli | 49er, 49erFX, Nacra17
29. Juli | 49er, Nacra17
30. Juli | 49er (3 Rennen ab 5.00 Uhr) , 49erFX (3 Rennen ab 7.45 Uhr)
31. Juli | 49er, 49erFX, Nacra17
1. August | Nacra17
2. August | 49er Medal-Race, 49erFX Medal-Race
3. August | Nacra17 Medal-Race

Weitere Meldungen

museum.ebensee -- Buchpräsentation

Buchpräsentation im museum.ebensee
Montag, 13. Juni, 19.00 Uhr
Eintritt: Freiw. Spende

Der Mittelpunkt dieses Buches ist der über die Grenzen Ebensees hinaus legendäre kaiserliche Förster Karl Mitterhauser.

weiter lesen ...