Integrativer Unterricht in der Nikolaus-Lenau-Schule Gmunden darf nicht an den Schulbus-Kosten scheitern!

Volksanwalt-Mag-Bernhard-Achitz-Volksanwaltschaft-Photo-Simonis
Volksanwalt-Mag-Bernhard-Achitz-Volksanwaltschaft-Photo-Simonis

Die Nikolaus-Lenau-Schule in Gmunden, ursprünglich eine reine Sonderschule, ist mittlerweile ein Musterbeispiel für integrativen Unterricht. Kinder mit Behinderung besuchen sie ebenso wie Kinder ohne Behinderung. Aus zwölf Gemeinden kommen die Schüler*innen hierher und lernen in Kleingruppen rechnen, lesen, schreiben und was sonst noch am Lehrplan steht lernen. Wegen eines Finanzierungsstreits ist jetzt aber die Anfahrt der Kinder zur Schule gefährdet, die Schüler*innen ohne sonderpädagogischen Förderbedarf werden weniger. „Es könnte passieren, dass die Schule wieder zur reinen Sonderschule wird“, fürchtet Direktor Walter Mayrhofer. Volksanwalt Bernhard Achitz fordert eine Lösung: „Die Nikolaus-Lenau-Schule ist ein Musterbeispiel für Integration und Inklusion. Sie darf nicht am Geld scheitern“, sagte er in der ORF-Sendung „Bürgeranwalt“ am 2. Oktober.

Warum dürfen Kinder mit Behinderung und Kinder ohne Behinderung nicht gemeinsam im Schulbus fahren?

Das Problem: Schüler*innen müssen prinzipiell mit den öffentlichen Verkehrsmitteln in die Schule fahren. Wenn es aber keine entsprechenden Verbindungen gibt, dann wird vom Familienfonds ein so genannter Gelegenheitsverkehr bezahlt, also ein Schulbus, der die Kinder zuhause abholt. Aber nur bis zur nächstgelegenen Schule. Die Nikolaus-Lenau-Schule ist für jene Kinder, die sonderpädagogischen Betreuungsbedarf die nächste geeignete Schule – aber nicht für viele ihrer Schulkolleg*innen ohne sonderpädagogischen Förderbedarf, denn die könnten ja einfach in die Volksschulen ihrer Wohnorte gehen.

Gebietskörperschaften zu Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention verpflichtet

Nun darf zwar der auf den Elektrorollstuhl angewiesene Ali weiterhin mit dem Schulbus nach Gmunden fahren, seine Schwester Leyla darf aber nicht mit ihm einsteigen. Allerdings: Ohne kostenlosen Transport werden viele Eltern ihre Kinder abmelden und in eine herkömmliche Volksschule in ihrer Gemeinde schicken statt in die Integrationsschule in Gmunden. Volksanwalt Achitz: „Wenn es hier keine Lösung gibt, wird es Integrationsschulen nur noch in größeren Städten geben. Das widerspricht aber der UN-Behindertenrechtskonvention. Jetzt müssen sich rasch alle Beteiligten – Bund, Länder, Gemeinden – zusammensetzen und eine Lösung finden!“

Weitere Meldungen

museum.ebensee -- Buchpräsentation

Buchpräsentation im museum.ebensee
Montag, 13. Juni, 19.00 Uhr
Eintritt: Freiw. Spende

Der Mittelpunkt dieses Buches ist der über die Grenzen Ebensees hinaus legendäre kaiserliche Förster Karl Mitterhauser.

weiter lesen ...