Neue Sieger und Streckenrekord beim Schafberglauf!

Start bei der Talstation der Schafbergbahn. --© kunstbahr
Start bei der Talstation der Schafbergbahn. --© kunstbahr

Unerwarteter Rekord!
Der ehemalige nordische Kombinierer Brandner (Junioren-WM-Gold 2012 mit dem ÖSV-Team) und zweifache Berglauf- Vizestaatsmeister (2019, 2020) lief in langen, ökonomischen Schritten dem Feld auf und davon. Am Ende blieb er als erster Läufer auf der neuen Schafberglaufstrecke unter 50 Minuten! In 49:19 Minuten verbesserte er den zwei Jahre alten Streckenrekord des deutschen Berglaufmeisters Julius Ott gleich um 1:24 Minuten! Ihm am nächsten kam der 27-jährige Tscheche Tomas Farnik vom Salomon-Team in 51:29 Minuten – allerdings schon mit einem gehörigen Respektabstand von 2:10 Minuten. Auf Rang 3 finishte mit dem Goiserer Andreas Englbrecht (Team Sport Lichtenegger) der beste Oberösterreicher (und zugleich Sieger der Regionswertung) nach 53:25 Minuten.

Debüt nach Maß!
Das Niveau des Männerbewerbes war extrem hoch: Gleich 18 Athleten knackten die „Einstunden-Schallmauer“ – darunter auch der erst 22-jährige Roland Höll, der in 54:41 Minuten auf Gesamtrang 7 (3. M20) ein formidables Einstandsrennen für seinen Verein, die Laufgemeinschaft St. Wolfgang, ablieferte. Auch Vereinskollege Robert Reiter lief als Sieger der M40 in 57:40 Minuten persönliche . Bestzeit. Zum Vergleich: Im Vorjahr blieben neun Athleten unter einer Stunde.
Neuerliche Talentprobe
Auch Amelie Muss (LCAV Jodl Packaging) aus Neukirchen an der Vöckla hatte bei ihrem Sieg in 1:04:35 Std. die Konkurrenz im Griff. Mehr noch – den Streckenrekord der Bayerin Tina Fischl verfehlte sie um nur 44 Sekunden. Auf den Rängen 2 und 3 folgten die sehr starke Mastersläuferin Julia Evangelist (Team Sport Lichtenegger) in 1:08:06 Std. (1. Rang W40) und Clara Carste (GER/Dynafit Trailhero) in 1:09:11 Std. Muss hatte schon vergangenen Herbst als beste Österreicherin (5.) beim Int. Wolfgangseelauf aufgezeigt!
Starke Masters!
Mit 237 Anmeldungen aus neun Nationen konnte das Veranstalterteam der Laufgemeinschaft St. Wolfgang neuerlich ein quantitativ aber auch qualitativ starkes Feld begrüßen. Die Besetzung war, auch in den Mastersklassen, wieder sehr gut. Neben der Gesamtzweiten Evangelist (1. W40) überzeugten auch Doris Spreitzer (1. W50/1:19:04) und Veronika Weyrich (1. W60/1.25:04). Dem standen die Männer um nichts nach: Der 52-jährige August Kohlbauer (LG Kirchdorf) belegte als M50-Sieger in 57:53 Minuten den 13. Gesamtrang! Sehr gut auch Hannes Kieneswenger (1. M60 in 1:11:19) und Lorenz Holzleithner (1. M70 in 1:18:44). Besonderen Applaus bekam auch der 86-jährige Johann Weber (LCAV Jodl Packaging) als Sieger der M80 in 1:47:40 Stunden. Josy Simon (LG St. Wolfgang) war mit 91 Jahren der älteste erfolgreiche Finisher in der Geschichte des Schafberglaufes – sein „Tagewerk“ war nach 3:22:00 Std. beendet.

Zufriedener Organisator
LG-Obmann und Organisator Werner Haas, der u. a. auch die Ehrengäste Bgm. Franz Eisl und Patrick De-Bettin (GF der Wolfgangsee Tourismus Gesellschaft) begrüßen konnte, zog am Ende eine sehr gute Bilanz: „Heute gab es tolle Leistungen. Für die Elite waren die Bedingungen perfekt. Der im Lauf des Rennens einsetzende Regen machte es für die Hobbyläufer aber fordernd.“ Haas weiter: „Mein Dank geht an alle Aktiven, an die SchafbergBahn, an das gesamte Team der Laufgemeinschaft, sowie an alle Sponsoren und Institutionen, die diesen Event möglich gemacht haben. Schon jetzt freuen wir uns auf das „Silberjubiläum“ – die 25. Auflage des Schafberglaufes im Mai 2025.“

Weitere Meldungen

Schmuckbauer Florian Pichler (rechts) mit Hoagascht Moderator Richard Deutinger (links) bei der Salaternte
© Schmuckbauer / ServusTV

ServusTV – Vom Charme des Marktlebens

Hoagascht: Derfs no wos sei? – Marktleben, So., 19.05., ab 19:45 Uhr

Richard Deutinger besucht die Marktfahrerfamilie Schmuckbauer auf ihrem Biohof in Oberndorf und begleitet sie auf den Salzburger Grünmarkt und die Schranne

weiter lesen ...