DAS GROSSE WELTTHEATER
Gebt der Vielfalt eine Bühne

Das große Welttheater, „Schöpfer“ Reinhold Gerl © FOTO-FLAUSEN, courtesy Kulturhauptstadt Europas Bad Ischl Salzkammergut 2024
Das große Welttheater, „Schöpfer“ Reinhold Gerl © FOTO-FLAUSEN, courtesy Kulturhauptstadt Europas Bad Ischl Salzkammergut 2024

Seit mehr als 25 Jahren konzipiert und realisiert das Team von Theater ecce – eine freie Gruppe von Theaterschaffenden aller Sparten in Salzburg unter der künstlerischen Leitung von Reinhold Tritscher – inklusive Theaterprojekte. Halb Bad Goisern ist dem Aufruf zum Casting für Das große Welttheater gefolgt. Die Protagonist*innen, die in den unterschiedlichsten Bereichen arbeiten, haben gemeinsam mit professionellen Schauspieler*innen, Akrobat*innen, Tänzer*innen und Musiker*innen unter Anleitung von Reinhold Tritscher, Regisseur von Das große Welttheater und Künstlerischer Leiter, Theater ecce, auf humorvolle Weise ein Theaterszenario erarbeitet, das zur aktuellen Lage der Gesellschaft Stellung bezieht. Inspiriert sind die Improvisationen von Texten von international renommierten Schriftsteller*innen und Wissenschaftler*innen aus verschiedenen Disziplinen.

Wann: Premiere Do 22/02/2024, 19.30 Uhr
Weitere Termine Fr 23/02/2024, 10 Uhr I Sa 24/02/2024, 19.30 Uhr I So 25/02/24, 19.30 Uhr I Do 29/02/2024 19.30 Uhr I Sa 02/03/2024, 19.30 Uhr I So 03/03/2024, 19.30 Uhr

Wo:
Festsaal Bad Goisern Obere Marktstraße 11, 4822 Bad Goisern am Hallstätter See

Information www.theater-ecce.com
Tickets tickets@theater-ecce.com, +43 664 57 40 703 sowie an der Abendkassa jeweils 1 Stunde vor Vorstellungsbeginn
€ 29 Regulärer Preis
€ 25 Senior*innen, Ö1-Club, Kulturcard, Mitarbeiter*innen Lebenshilfe
€ 18 Schüler*innen, Student*innen, Präsenz- Zivildiener € 10 Euro Schüler*innengruppen (10 + 1 Begleitperson frei)
Es gilt der Kulturpass.



Das barocke Stück El gran teatro del mundo des spanischen Dichters und Dramatikers Pedro Calderón de la Barca(1600–1681) und dessen Bearbeitung Das Salzburger große Welttheater des österreichischen Schriftstellers, Dramatikers, Lyrikers, Librettisten und Mitbegründer der Salzburger Festspiele Hugo von Hofmannsthal (1874–1929) bilden mit ihrer klaren Hierarchie und Rollenverteilung die Grundlage für den theatralischen Entwurf eines heutigen Weltbildes. Mit Das große Welttheater stellt Theater ecce auf gewohnt humorvolle Weise die Frage nach der aktuellen Lage der Gesellschaft.

Da ist der Gemeindearbeiter und Totengräber Konrad, der das Denkmal des „Bauernphilosophen“, österreichischen Landwirts, Bäckers, Gastwirts und Bürgermeisters von Bad Goisern Konrad Deubler (1814­–1884) pflegt. Der Wissenschaftler Bruno Bachleitner steht im erbitterten Nachbarschaftsstreit mit der passionierten Jägerin und Millionenerbin Prinzessin Neuhaus, die sich im Salzkammergut niedergelassen hat und deren Großvater den Großvater Bachleitners beim Wildern erschossen hatte. Ein kasachischer „Multijobber“ trifft auf den Beamten für Eich- und Vermessungswesen, der eigentlich Atomphysiker werden wollte und jetzt heimlich Bomben bastelt. Ein syrischer Schauspieler träumt wie der einst sumerische König Gilgamesh vor 5000 Jahren vom ewigen Leben und findet sich plötzlich unter Laiendarsteller*innen und Menschen mit besonderen Einschränkungen. Weiters tauchen auf eine Bäume-Umarmerin, eine unterbezahlte Krankenpflegerin, eine Studienabbrecherin, die in einem Fitnessstudio und Beauty Salon jobbt und von einer Karriere als Influencerin träumt, ein neugieriges Mädchen aus einem fremden Land, eine Pensionsbesitzerin, Mutter eines Börsen-Brokers, die ihre Jugend in einer Kommune verbrachte, ein veganer Metzger aus Amerika und andere. Sie werden vom Schöpfer zu Improvisationen aufgefordert.

Entstanden ist die Theaterfassung als Ergebnis zahlreicher Workshops im Salzkammergut sowie Vorprojekte, Gespräche und Recherchen. Es spielt ein diverses Ensemble von professionellen Schauspieler*innen, Akrobat*innen, Tänzer*innen, Musiker*innen und Amateurdarsteller*innen.

Grundlage für Reinhold Tritscher, Regisseur von Das große Welttheater und Künstlerischer Leiter, Theater ecce und seine Protagonist*innen für die Improvisationen waren Texte u.a. des deutschen Schriftstellers, Historikers und Journalisten Philipp Blom, des israelischen Historikers Yuval Noah Harari, des französischen Soziologen und Philosophen Bruno Paul Louis Latour, des tschechischen deutschsprachigen Schriftstellers Franz Kafka, der britischen Schriftstellerin ukrainischer Abstammung Marina Lewycka, des US-amerikanischen Schriftstellers und dreifachen Pulitzer-Preisträgers Thornton Wilder, des indische Essayisten, Literaturkritikers und Schriftstellers Pankaj Mishra, der US-amerikanischen Biologin, Wissenschafts-theoretikerin und Autorin zahlreicher Publikationen im Spannungsfeld von sozialistischem Feminismus, Wissenschaft, Primaten und Cyborgs Donna Jeanne Haraway oder des österreichische Schriftsteller Christoph Ransmayr. Die Themen, die in den szenischen Darstellungen, gespielt und getanzt in Kombination mit akrobatischen Einlagen und Live-Musik verhandelt werden, sind u.a. Geburt, Liebe, das ewige Leben, Reichtum, Armut, Sehnsucht, Schicksal, Apokalypse, das jüngste Gericht, der Tod.

Das Theater ecce ist eine freie Gruppe von Theaterschaffenden aller Sparten in Salzburg. Das internationale Ensemble erprobt neue Formate des Zusammenwirkens und schafft Raum für die künstlerische und soziale Entwicklung. Im Mittelpunkt steht ein gesellschaftspolitisches, literarisches, inklusives und partizipatorisches Theater. Die Zusammenstellung des Ensembles und der Aufführungsort ergeben sich aus dem Stück und dessen Aussage. Daraus entstehen regionale, nationale und internationale Kooperationen mit Partner*innen aus Kunst, Bildung, Sozialem und Wirtschaft. Soziale Skulpturen als Beitrag zur Gestaltung gesellschaftlicher Prozesse spielen eine zentrale Rolle. Das Theater ecce ist ein gemeinwohlbilanziertes Unternehmen und richtet seine Aktivitäten an den Prinzipien der Klimaverträglichkeit und der nachhaltigen Entwicklung aus.

Für seine Arbeit wurde das Theater ecce bereits vielfach ausgezeichnet. Würdigungspreis des Bundeskanzleramtes, Salzburger Landespreis für Kulturarbeit, zuletzt mit dem Maecenas Ö1 Publikumspreis u.v.a.

Das große Welttheater
Inszenierung I Gesamtleitung Reinhold Tritscher
Dramaturgie I Projektassistenz Johanna Wimmer
Schauspiel I Tanz I Akrobatik Salim Chreiki, Jurij Diez, Gerard Es, Florian Heis, Kunigunde Eschbacher, Pierre Feitler, Karin Gassner, Reinhold Gerl, Elissa Hana, Kristin Henkel, Philipp Kieninger, Josef Kocher, Julian Kovacevic, Anna Loch, Pamina Milewska, Clara Thaller, Cassandra Rühmling, Sebastiano Stefanoni, Birgit Mühlmann–Wieser, Live-Musik I Komposition Gernot Haslauer, Robert Kainar, Roli Wesp
Choreografie Birgit Mühlmann Wieser
Video Remo Rauscher
Bühnenbild Alois Ellmauer
Kostüme Elisabeth Strauß
Licht I Tontechnik Hannes Peithner-Lichtenfels, David Enhuber
Veranstaltungsmanagement Nora Thaler
Programmleitung Darstellende Künste und Literatur Martina Rothschädl

Weitere Meldungen